top of page

Regelleistung

Der Herzschrittmacher unseres Stromnetzes


In einem elektrischen Energieversorgungssystem müssen sich Angebot und Nachfrage stets im Gleichgewicht befinden. Doch da Energie nur begrenzt gespeichert werden kann, bedarf es eines Mechanismus, der unvorhergesehene Schwankungen ausgleichen und die Stabilität des Systems gewährleisten kann. Hier setzt das Prinzip der Regelleistung an, der auch als Herzschrittmacher unseres Stromnetzes bezeichnet werden kann.

 


Was ist Regelleistung?

Regelleistung, die auch als Regelenergie bezeichnet wird, ist diejenige Energie, die ein Netzbetreiber benötigt, um unvorhergesehene Leistungsschwankungen im Stromnetz auszugleichen. Sie dient dazu, das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrechtzuerhalten und eine Gefährdung der Systemstabilität zu verhindern.

 


Warum brauchen wir Regelleistung?

Schon immer gibt es Schwankungen in unserem Stromnetz, insbesondere weil sich der Stromverbrauch nicht immer perfekt prognostizieren lässt. Unser Stromnetz kann zum Beispiel nicht vorhersehen, wann jemand seine Haare föhnt oder die nächste Waschmaschine startet. Mit dem verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien und den variablen Stromverbrauchsprofilen entstehen im Stromnetz vermehrt auch auf Erzeugungsseite Schwankungen, denn auch der Wind weht nicht immer gleich stark und die Sonne scheint nicht permanent. Regelleistung ist somit unerlässlich, um plötzliche Veränderungen im Stromverbrauch oder der Stromerzeugung auszugleichen. Sie sichert die Versorgungssicherheit und verhindert Ausfälle im Stromnetz. Darüber hinaus sorgt sie dafür, dass die Frequenz des Stromnetzes stabil bei 50 Hertz bleibt, also dass der Strom ähnlich wie bei einem Herzschlag 50-mal pro Sekunde seine Richtung ändert. Dies ist vor allem essenziell für den sicheren Betrieb elektrischer Geräte.

 



Die verschiedenen Arten der Regelleistung

Es gibt drei Arten von Regelleistung, bei denen entweder Strom aus dem Netz aufgenommen oder Strom in das Netz abgegeben wird und so den Übertragungsnetzbetreibern zur Verfügung steht:


Primärregelleistung: Schnelle Stabilisierung des Stromnetzes innerhalb von 30 Sekunden.


Sekundärregelleistung: Muss innerhalb von fünf Minuten in voller Höhe verfügbar sein.


Minutenreserve: Dient als Ablösung für die Sekundärregelleistung und wird für mindestens 15 Minuten aktiviert.

 


Wie funktioniert die Beschaffung von Regelleistung?

Die Übertragungsnetzbetreiber beschaffen die benötigte Regelleistung über transparente Ausschreibungen auf dem Regelenergiemarkt. Dabei spielen Leistungspreise und Arbeitspreise eine Rolle, die die Anbieter für ihre Bereitschaft, die Regelleistung zur Verfügung zu stellen, vergüten.



Wer managt den Einsatz und die Vorhaltung der Regelleistung?

Die Übertragungsnetzbetreiber sind für die Verwaltung und Aktivierung der Regelleistung verantwortlich. Sie koordinieren den Einsatz der verschiedenen Regelleistungsarten und arbeiten eng zusammen, um eine effiziente Nutzung der verfügbaren Kapazitäten sicherzustellen.



Stromspeicher als Schlüssel zur Netzstabilität

Stromspeicher spielen eine zunehmend wichtigere Rolle im Bereich der Regelleistung, insbesondere für die Primär- und Sekundärregelleistung. Sie ermöglichen es, überschüssige Energie zu speichern und bei Bedarf wieder abzugeben, wodurch Stromspeicher zu flexiblen Werkzeugen für die Stabilisierung des Stromnetzes werden.

Konkret verfügen Stromspeicher über zwei wichtige Eigenschaften:


1. Schnelle Reaktionszeit:

Stromspeicher können innerhalb von Millisekunden auf Signale reagieren und Energie entweder ins Netz einspeisen oder aus dem Netz entnehmen. Dadurch sind sie ideal für die Primärregelleistung, die eine schnelle Stabilisierung des Netzes erfordert, um Frequenzschwankungen auszugleichen.


2. Bereitstellung von Energie:

Auch für die Sekundärregelleistung, die innerhalb von Minuten verfügbar sein muss, sind Stromspeicher gut geeignet. Sie können schnell einen Teil ihrer Kapazität bereitstellen oder aus dem Netz entnehmen, um die Netzfrequenz auch langfristig innerhalb des erforderlichen Zeitrahmen auszugleichen.

Insgesamt bieten Stromspeicher eine flexible und effektive Lösung für die Herausforderungen der Regelleistung, indem sie eine schnelle Reaktion auf Schwankungen im Stromnetz ermöglichen und gleichzeitig zur Integration erneuerbarer Energien beitragen. Ihre Fähigkeit, Energie zu speichern und bei Bedarf abzugeben, macht sie zu einem wichtigen Bestandteil der modernen Stromversorgung und zu einem notwendigen Unterstützer für die langfristige Systemstabilität.



Fazit

Regelleistung ist unverzichtbar für die Stabilität unseres Stromnetzes. Sie ermöglicht es, auf unvorhergesehene Schwankungen im Stromverbrauch und in der Stromerzeugung schnell zu reagieren und so eine kontinuierliche Versorgung mit elektrischer Energie sicherzustellen. Der Regelenergiemarkt spielt bei der Beschaffung und Vergütung von Regelleistung eine entscheidende Rolle, während die Aufrechterhaltung der Frequenz des Stromnetzes eine essenzielle Funktion ist, die von der Regelleistung erfüllt wird. Durch ihren Einsatz in der Regelenergie und ihre flexible Speicherfunktion spielen Stromspeicher daher eine wichtige Rolle in unserem Stromsystem.



Keine Anlageberatung, Kein Angebot zum Abschluss eines Vertrags
Der Inhalt dieser Website dient ausschließlich der allgemeinen Information über die Investmentaktivitäten und Dienstleistungen der green flexibility gmbh. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Anlageempfehlung dar und sind auch keine Empfehlung für eine Projektbeteiligung oder ein Angebot der green flexibility gmbh auf Abschluss eines Anlagevertrags. Die Informationen können und sollen eine individuelle Beratung durch hierfür qualifizierte Personen nicht ersetzen.
47 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page